Kunst ist Sonne für die Seele.

Werbung, Kommunikation, Grafik und Kunst – ohne das eine wäre das andere in meinem Leben nicht entstanden. Ich mag es, Verbindungen zu sehen und zu schaffen. Auch zwischen Fotografie und Malerei. Meine Bilder wirken allein durch ihr intensives Zusammenspiel von Licht und Farbe. Räumen wird dadurch ein Gefühl zuteil, das Menschen anspricht. In gewissem Sinne können Bilder sogar heilen. Wohlbefinden schenken sie allemal. In meinem Blog finden Sie mehr Informationen zu dem Thema.

Faszination Digital Composing

Die Basis meiner Bilder sind Fotos, die am Computer bearbeitet werden. Durch die komplexe Weiterentwicklung des digitalen Materials entstehen Farbeffekte, die eher an Malerei erinnern als an Fotografie. Werke die digital erzeugt sind und dennoch analog erscheinen. Auf diese Weise entstehen Bilder mit einem ganz besonderen, faszinierenden Reiz.

Stimmen

„Ausgehend von eigenen Fotografien oder auch von Fundbildern aus dem Internet beschäftigt sich Becker mit dem Ausloten der Bildmöglichkeiten auf rein digitaler Ebene. … Extreme Ausschnittvergrößerungen und Übereinanderlagerungen verschiedener Bilder und Bildebenen sind die grundlegenden Stilmittel seiner Digital Composings

Dr. Peter Lodermeyer, Kunstkritiker und Kunsthistoriker, Bonn

„ … Es geht also gar nicht um das einzelne Motiv, das Gesehene oder die Darstellung desselben, sondern um die Sichtbarmachung unbegrenzter Bildinformationen, die jeder seiner Fotoarbeiten inhärent sind. Damit verweist Becker auf etwas über das Bild hinausgehende, etwas, das nicht sichtbar, wohl aber durch die visuelle Wahrnehmung erfahrbar werden kann.“

Alexandra Wendorf, Kunsthistorikerin, Bonn
„Die Auflösung des Konkreten in abstrakte Farbwelten ist für Becker eine logische Konsequenz, denn letztlich interessiert ihn weniger das Abbild der vermeintlichen Wirklichkeit als viel mehr das ureigene Wesen, das Essentielle, das Sein an sich. Dieses Wesenhafte des Abgebildeten erscheint wie ein Eigenstrahlen in Beckers Bildern. In der Wahrnehmung dieses Eigenstrahlens werden die Arbeiten zu einem Spiegel, der den Betrachter in Kontakt bringt mit eigenen Seelenqualitäten. Mit dem wahren Selbst in Kontakt, kann der Betrachter ein Stück weit im ganzheitlichen Sinne heiler werden.“
Christian Heeck, Kulturreferent des Universitätsklinikums Münster
„In jedem einzelnen Objekt fällt die lebendige Enormität der Farbwirkung auf. Diese Farbintensität und auch die besondere Lichtwirkung wecken die Aufmerksamkeit des Betrachters. Statt der intellektuellen Auseinandersetzung erfolgt eine emotionale Betrachtung, die gewollt und gefördert wird und eine tiefere Art der Wahrnehmung ohne vorgefertigte Vorstellungen beginnt.“
Achim Theilen, Theaterwissenschaftler
„Wie einst beim Pointillismus, der jede Farbe in einzelne Punkte zerlegte, verwandelt Becker seine Motive per Computer in gigantische Farbwelten voller scheinbar pulsierender Pixel: Technische Manipulationen nimmt er indes nicht vor. Kein Spiel mit Filtern, Rastern oder Sonstigem. Allein aus der Vergrößerung ergeben sich wolkige Strukturen, die je nach Lichteinfall und Abstand des Betrachters zu leben scheinen. Dort wo Helligkeit dominiert, lassen sie geheimnisvollen Freiraum wittern. In ihrer dunklen Geballtheit, entwickeln sie eine Körperlichkeit, die den Blick nach innen saugt.“
Doris Pieper, Redakteurin
„Harmonisierende und heilsame Stimmungen strahlen Winfried Beckers «Fotografische Malereien» aus, die entgegen der rationellen Wirklichkeit des Intellekts die «Herzensebene» ansprechen. … Hinter dem bloßen Existieren naturalistischer Objekte scheinen in Beckers Arbeiten verborgene Seinszustände sichtbar zu werden, die auf alles Andere als nur auf die rationale Verständlichkeit bauen. … Der Betrachter steht vor Beckers Kunst und muss nichts wissen und kommt gerade durch das nicht verstellt sein von vorgefertigten Vorstellungen in eine tiefere Art der Wahrnehmung.“
Johannes Zoller, Künstler

Daten & Fakten

  • 1968 geboren in Gütersloh
  • seit 1985 künstlerisch tätig
  • 1987 – 1990 Ausbildung zum Lithographen
  • 1994 – 1996 Studium an der Akademie für Kommunikation, Kassel
  • seit 1995 freiberufliche Tätigkeit als Kommunikationsberater
  • 1998 – 2002 Studium an der Freien Kunststudienstätte, Ottersberg

Ausstellungen

  • 05/2017 – 07/2017

    Jugendbildungsstätte Hackhauser Hof: „Existence II“
  • 03/2017 – 06/2017
    
Finanzberaterbüro Bernhard Schorn, Bremen: „(P)LAYER“
  • 11/2016 – 12/2016

    Förderverein der Palliativmedizin LEV & Stadt Leverkusen: „Pallium“
  • 09/2016 

    Jugendbildungsstätte Hackhauser Hof: „Existence“
  • 12/2015 – 01/2016 

    Atelierausstellung, Leichlingen: „Kunstbecker“
  • 12/2015 

    Jurierte Jahresausstellung, Stadt Leichlingen, Gemeinschaftsausstellung
  • 11/2013 – 12/2013

    Atelierausstellung, Leverkusen: „Kleinkunst“
  • 11/2010
    Kunstpreis Ottersberg: Ausstellungsbeteiligung
  • 03/2009 – 04/2009
    Regio.Kliniken, Klinikum Pinneberg: „giocondo“
  • 12/2008 – 02/2009
    Finanzberaterbüro der Deutschen Bank Gütersloh, Verl: „Lichten“
  • 11/2008
    Kunstpreis Ottersberg: Ausstellungsbeteiligung
  • 08/2008 – 09/2008
    Praxis Dr. Bernard Hofman, Bremen:
    „Energiefelder zwischen Malerei und Fotografie“
  • 06/2007 – 10/2007
    Universitätsklinikum Münster:
    „Nebenwirkungen – Im Spannungsfeld von Kunst und Heilung“
  • 04/2007 – 06/2007
    Haus Anima et Arte, Köln-Brück: „Seelenswert“
  • 03/2007 – 04/2007
    Finanzberaterbüro Bernhard Schorn, Bremen: „Senara“
  • 09/2006 – 11/2006
    Max und Moritz Gesundhaus, Mönchengladbach: „Nebenwirkungen“
  • 03/2006 – 05/2006
    Finanzberaterbüro der Deutschen Bank Gütersloh, Verl: „Friendship“
  • 02/2006 – 03/2006
    Volksbank eG, Sottrum: „Mysterien“
  • 01/2006 – 03/2006
    Kunstverein Kreis Gütersloh e.V.: „Feel their bodies“
  • 11/2001
    Kunstpreis der swb Bremen: „Energie“, Ausstellungsbeteiligung
  • 10/2001
    Kunstpreis des Landkreises Verden, Ausstellungsbeteiligung
  • 11/1998
    Volksbank Marienfeld e.G. „Mixes“
  • 09/1991
    Bielefeld: Galerie Artists Unlimited, Gemeinschaftsausstellung

Das Atelier in Leichlingen

Mit der Waschgarage der ehemaligen Aral-Tankstelle Albert Bauer, in unmittelbarer Nähe zum Leichlinger Bahnhof, habe ich nach langer Suche im August 2015 einen Platz für meine Kunst gefunden.

Meine Vision, die seit der ersten Besichtigung dieser Räume in mir lebt, sieht nicht nur eine Nutzung als Atelier vor. Hier soll ein Ort der Kunst und Begegnung wachsen. Die Ausstellung »kunstbecker« hat hierfür den Anfang gemacht.

Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, besuchen Sie mich nach telefonischer Vereinbarung jederzeit in meinem Atelier und besichtigen Sie meine Werke gerne im Original.

Kontakt zu mir

Natürlich freue ich mich über Kontakte und einen Austausch zu meiner Arbeit

Möchten Sie mir eine Rückmeldung zu meinen Arbeiten geben? Oder möchten Sie mich vielleicht im Atelier besuchen um einige der hier gezeigten Arbeiten im Original zu sehen?
Kontakt zu mir